Wärmepumpentrockner A+++ │ Test und Vergleich 2016

Herzlich Willkommen! Auf unserem unabhängigen Verbraucherportal finden Sie alles Wissens- und Lesenswerte zum Thema Wärmepumpentrockner A+++, sowie den Wärmepumpentrockner A+++ Test 2016 mit renommierten Markenmodellen in direkter Gegenüberstellung.
 
Ein Wärmepumpentrockner A+++ ist im Prinzip ein Kondenstrockner (auch „Wäschetrockner“) mit einer implementierten Wärmepumpe, welcher aufgrund der Bauweise den höchsten Umweltstandards im Energieeffizienzbereich, der Klasse A+++, entspricht. Damit wird sichergestellt, dass der Wäschetrockner mithilfe spezieller Energieschonprogramme so energiesparend trocknet wie nur irgend möglich. Mit einem Wäschetrockner mit Wärmepumpe der Klasse A+++ spart man rund 70 % Stromkosten im Vergleich zu einem Gerät der nachfolgenden Effizienzklasse B ein. Mit diesen Verbrauchswerten liegen Wärmepumpentrockner A+++ mit Waschmaschinen aus dem Jahr 2014 gleich auf.
 

Siemens iQ700 WT44W5W0 iSensoric Bosch WTY887W3 AEG TÖKO+++IH AEG T97685IH AEG T67680IH3 Bauknecht TK EcoStar8 Bauknecht TK Care 814
Produktvorschau
Unsere Bewertung
97,00%
SEHR GUT
96,25%
SEHR GUT
94,25%
SEHR GUT
94,75%
SEHR GUT
80,50%
SEHR GUT
75,75%
SEHR GUT
73,00%
GUT
Kundenbewertung
Details Zum Detailbericht ›› Zum Detailbericht ›› Zum Detailbericht ›› Zum Detailbericht ›› Zum Detailbericht ›› Zum Detailbericht ›› Zum Detailbericht ››
Jährlicher Verbrauch 176 kWh │ A+++ 158 kWh │ A+++ 177 kWh │ A+++ 176 kWh │ A+++ 177 kWh │ A+++ 176.5 kWh │ A+++ 176.5 kWh │ A+++
Selbstreinigender Kondensator
Positiv Hervorragende Trockenleistung
Dessous-Spezial
Hemden-Spezial
Hervorragende Trockenleistung
Flexibler Knitterschutz
Extrem leise
Innenbeleuchtung
Sehr gute Trockenleistung
5 Jahre Garantie
Zeit Sparen Option
Extra Leise Option
Flexibler Pause Modus
Sehr gute Trockenleistung
Große Trommel
Knitterfrei Spezial
Zeit Sparen Option
Extra Leise Option
Solide Trockenleistung
10 Jahre Motorgarantie
Startzeitvorwahl
Innenbeleuchtung
Mengenautomatik
Solide Trockenleistung
4 Jahre Garantie
UltimateCare Technologie
WoolPerfection Technologie
Solide Trockenleistung
Seide Programm
Reversierende Trommel
Vergleichen (max. 3)



 

Vor- und Nachteile eines Wärmepumpentrockners A+++

Vorteile: waermepumpentrockner-mit-a-label
 
wärmepumpentrockner   können in jeden beliebigen Raum platziert werden
 
trockner mit wärmepumpe   kein Schlauch für die Abluft nötig
 
wärmepumpentrockner a+++   benötigen nur eine Steckdose
 
a+++ wärmepumpentrockner   bieten das bestmögliche Ergebnis beim sparsamsten Schonbetrieb
 
waermepumpentrockner a++   sind energieeffizienter (A+++) als andere Trocknertypen
 
trockner mit implementierter wärmepumpe   moderne Geräte reinigen den Kondensatorder automatisch.
 
wärmepumpentrockner a+++   sind überdurchschnittlich umweltschonend
 
Nachteile:
 
wärmepumpentrockner a+++   höhere Anschaffungskosten welche sich relativ schnell über die Energieeinsparung amortisieren.
 
wärmepumpentrockner a+++   Selbstreinigende Kondensatoren, wie sie bei manchen Modellen angeboten werden, noch nicht ausgereift genug (manche neigen nach mehreren Jahren zu Verstopfungen)
 
wäschetrockner a+++   Fehlerbehebung aufgrund der ausgefeilten Steuerelektronik meist nur durch einen Profi.
 


 

Wofür steht das A+++ ?

Die Europäische Union führte die Energieeffizienzklassen wie wir sie heute kennen 1998 zum ersten Mal ein. Damals galt sie nur für Kühlschränke. „A+++“ war damals noch nicht dabei. Dennoch, Sinn dahinter ist und bleibt die Unterstützung der Kaufentscheidung, da auf lange Sicht gesehen weniger energieeffiziente Geräte dem Nutzer mehr Stromkosten verursachen, als ein vielleicht beim Kauf teureres dafür aber energieeffizienteres Modell. Der Energieverbrauch eines Gerätes wurde bis zum 29. Mai 2013 in die Klassen A,B,C,D,E,F und G aufgeteilt, wobei G für den höchsten und A für den niedrigsten Energieverbrauch steht.
 
Über die Jahre wurden Wärmepumpentrockner, Kühlgefrierkombinationen, Gefrierschränke und Waschmaschinen aber immer energieeffizienter, wodurch die Klasse A vielen der Geräte nicht mehr gerecht werden konnte. Daher wurde ein neues EU-Energielabel eingeführt, welches zusätzliche Energieeffizienzklassen ausweist. Die beste Kategorie ist nun A+++, die niedrigste Energieeffizienzklasse entspricht der Klasse D. Die Trendwende hin zum stromsparenden Einzelhaushalt führte in den letzten 10 Jahren dazu, dass das Europäische Parlament kontinuierlich die Standards anhob und mittlerweile heutzutage jeder neue Wärmepumpentrockner im Handel mindestens den Anforderungen der Klasse C gerecht werden muss, mit November 2015 die der Klasse B.
 
Die Unterschiede sind gravierend: Wer einen Wärmepumpentrockner der Energieeffizienzklasse A kauft (an und für sich ein bereits energieeffizienter Wäschetrockner) verbraucht bis zu 50 % mehr Strom als mit einem A+++ Gerät.
 
Die Bezeichnung A+++ steht also für den geringstmöglichen Energieverbrauch und sollte von jedem geld- und umweltbewussten Menschen in die Bewertung miteinbezogen werden. Eine Investition, die sich bereits nach wenigen Monaten im wahrsten Sinne des Wortes auszahlt.
 


Funktionsweise von Wäschetrocknern

Die Idee eines Wäschetrockners ist es Sonne und Wind zu simulieren. Einerseits durch das Erzeugen heißer Luft, andererseits durch die andauernde Bewegung der Kleidung. Ähnlich wie dem Wehen der Wäsche an der Wäscheleine im Hochsommer, sorgen Wäschetrockner für kontinuierliche Zirkulation warmer, trockener Luft in der Wäschetrommel. Das Grundprinzip eines Wäschetrockners ist einem Heizstrahler sehr ähnlich: Ein Ventilator sorgt zusammen mit Hitzestäben für warme, trockene Luft in der Trommel, welche Richtung Türe geblasen wird und den Textilien die Feuchtigkeit entzieht. Dadurch nimmt die Luft die Feuchtigkeit der Wäsche auf und transportiert sie bei einem erreichten Feuchtigkeitslimit entweder nach Außen (Abluftwäschetrockner), entzieht ihr mittels Kondensationsblech die Feuchtigkeit (Kondenstrockner) oder entfeuchtet die Luft mittels Wärmepumpe (Wärmepumpentrockner). Letzteres führt zur energieeffizienten Verwertung der Prozessluft, da die Energie zur Entfeuchtung gleichzeitig zum Erwärmen verwendet wird. Zwei Fliegen mit einer Klappe, sozusagen.
 

 


Drei Typen von Wäschetrocknern

   Ablufttrockner

ablufttrockner
Ein Abluftwäschetrockner ist die altbekannte, leider stromfressende Variante eines Wäschetrockners. Ihm ist es zu verdanken, dass in Deutschland Wäschtrockner nach wie vor einen unwirtschaftlichen Ruf haben. Im Test zur Energieeffizienz schneiden solche Geräte immer am schlechtesten ab.
 
Konkret entzieht der Ablufttrockner der Trommel während des Trockenvorgangs die heiß-feuchte Luft und leitet sie über einen Schlauch nach außen, meist ins Freie. Es ist bei Ablufttrocknern zwingend notwendig, dass der Abluftschlauch ins Freie geht, da es sonst im Raum zu Feuchtigkeitsschäden und Schimmel kommen kann. Besser als den Schlauch durch ein geöffnetes Fenster zu leiten ist ein entsprechender Wanddurchlass.
 
Abluftwäschetrockner sind heutzutage noch häufig in Waschsalons zu finden, sonst allerdings verliert diese Art der Trockner an Marktstellenwert, da sie unpraktisch und nicht wirtschaftlich sind – im Durchschnitt verbrauchen Ablufttrockner um die 550 Kilowattstunden im Jahr, das ist zweieinhalb mal so viel wie ein Wärmepumpentrockner A+++ (meist um die 177 Kilowattstunden pro Jahr). Sie schneiden dafür im Test für Trocknugseffizienz durchwegs sehr gut ab. Von A+++ kann hier aber bei Weitem keine Rede sein. Zumal strahlen eine Menge Wärme ab und benötigen ausreichend Zugluft, um Unterdruck im Zimmer zu vermeiden, was vor allem in Heizungsräumen aufgrund der Sicherheit besonders wichtig ist.
 

   Kondensationstrockner

kondenstrockner
Da nicht jeder bei sich zu Hause ein Loch durch die Wand bohren möchte um die Prozessluft nach außen zu transportieren, bieten Kondenstrockner sich hier als praktische Alternative an. Ein Kondenstrockner verwahrt die warme Luft im Trocknerkreislauf und wird mit einem sogenannten Wärmetauscher abgekühlt. Dabei wird kühlere Luft von außerhalb der Maschine getrennt an der warmen Prozessluft vorbei geleitet. Dies führt zu einer Kondensation des Wassers auf einem Blech, welches beide Luftarten voneinander trennt. Jene Kondensation sorgt dafür, dass der von der Wäsche feuchten Prozessluft das Wasser entzogen wird und in ein dafür vorgesehenen Behälter fließt.
 
Die nun abgekühlte, trockene Prozessluft wird erneut mit Hilfe der Heizung erwärmt und wieder in die Trommel geleitet. Das verbraucht leider eine Menge Energie. Ebenso muss der Behälter für das Kondenswasser nach jedem Trocknen manuell entleert werden, jedoch bieten die manche Kondenstrockner auch die Möglichkeit eines Abfließens mittels Ablaufgarnitur. Kondenstrockner erweisen sich im Test als trocknungseffizient und sind in der Anschaffung günstig, verbrauchen jedoch weitaus mehr Energie als ein Wärmepumpentrockner A+++ und sind mitunter wartungsintensiv, da sich feine Flusen bilden und den Trockner verstopfen können.
 

   Wärmepumpentrockner

waermepumpentrockner a+++
Im Gegensatz zum Kondensationstrockner und dem Ablufttrockner besitzt die Variante mit Wärmepumpe nur einen Luftstrom. Bei einem Wäschetrockner mit Wärmepumpe also wird die selbe Prozessluft immer und wieder verwendet, dazwischen (von Flusen) gefiltert und durch den Verdampfer (kalte Seite) mittels einer markanten Abkühlung unter den Taupunkt entfeuchtet.
 
Als Folge der Unterschreitung des Taupunkts der Prozessluft kondensiert der Wasserdampf an der kalten Oberfläche des Verdampfers aus. Hier kommt auch der größte Vorteil dieser Bauart zum Tragen: Die Energie, die der Prozessluft vorher entzogen wird, wird dazu verwendet, diese wieder aufzuwärmen. Somit lässt sich durschnittlich 70% an Strom gegenüber einem herkömmlichen Kondenstrockner einsparen, was vielen Wärmepumpentrocknern erst das Label A+++ garantiert. Das ist nicht nur gut für den Geldbeutel, sondern schont beiläufig noch die Umwelt. Ähnlich wie beim Kondenstrockner läuft das Kondenswasser in einen Behälter welcher danach entleert werden muss.
 
Auch Wärmepumpentrockner der Klasse A+++ müssen im Vergleich zu einem klassischen Abluftwäschetrockner öfter gepflegt/gereinigt werden. Allen voran ist hier das Flusensieb. Es sorgt dafür, dass Textilfasern beim Trockenvorgang gefiltert werden und sich nicht unnötig auf anderen Kleidungsstücken festsetzen. Das Sieb ist jedoch keine Wunderwaffe und so schaffen kleinste Partikel der Kleidungsfasern es doch durch den Filter und lagern sich dann im Prozessluftkanal ab, meist im Bereich des Kondensators, welcher sich sehr leicht reinigen lassen. Viele der neuen Geräte besitzen jedoch bereits eine automatische Kondensatorreinigung nach jedem Trockengang.
 
Ein Anfangs offensichtlicher Nachteil gegenüber anderen Trocknerarten im Test scheint der Anschaffungspreis der Wärmepumpentrockner A+++ zu sein. Nichts desto trotz wird mit einem Wärmepumpentrockner der Energieeffizienzklasse A+++ im Schnitt 70 Prozent weniger Energie verbraucht als mit einem Kondenstrockner oder Ablufttrockner. Im Test ist ihre Trocknungseffizienz ähnlich jener der Kondenstrockner, bloß brauchen Wärmepumpentrockner daüfr etwas länger. Wer also regelmäßig trocknet und die etwas höheren Investitionskosten nicht scheut, spart mit einem Wärmepumpentrockner A+++ auf lange Sicht sehr viel Geld.
 
 

158 kWh im Jahr │ Meister der Energieeffizienz ↴

Preis nicht verfügbarinkl. MwSt.

slider-bosch-fertig-2-arrow
 


 

Stromverbrauch der A+++ Wärmepumpentrockner steuern.

Der niedrigere Stromverbrauch wird bei Waschmaschinen durch eine geringere Schleuderzahl beeinflusst. Bei Wärmepumpentrockner der Klasse A+++ wird das mitunter über energieschonende Trockenprogramme bewirkt. Doch ebenso kann der Käufer den Stromverbrauch eines A+++ Wärmepumpentrockners noch weiter senken. Denken Sie daher daran, die Trommel immer voll zu beladen. Um Wäsche gut trocken zu bekommen, muss es nicht immer das „Extratrocken“ Programm sein. In der Regel braucht man diese Stufe nicht. Wer die Trockentemperatur niedriger einstellt, kann effektiv Strom und Geld beim Trocknen sparen. Obendrein schonen niedrigere Temperaturen die Textilien.
 
Für anschließendes Bügeln nach dem Trocknen bietet sich das Programm „Bügeltrocken“ an. Fast alle Wärmepumpentrockner A+++ im Test bieten diese Möglichkeit an. Die Wäsche enthält dann eine Restfeuchte, wodurch sie sich einfacher – und damit wiederum energieeffizienter – bügeln lässt.
 


 

Welche Trommelgröße ist für einen Wärmepumpentrockner die richtige?

Hier einige wichtige Tipps zur Auswahl des optimalen Fassungsvermögens:
Ein kleiner Wärmepumpentrockner (6 KG) reicht völlig aus, wenn sie wenig Wäsche zu trocknen haben. Das ist vor allem bei Singlehaushalten, Studenten und so mancher Wohngemeinschaft der Fall.
 
Bei einem kleinen Haushalt sammelt sich bereits eine Menge Wäsche an. Hier empfiehlt es sich einen Wärmepumpentrockner mit mindestens 7 KG Fassungsvermögen anzuschaffen. Sollten sie viel Bettwäsche trocknen, wären 8kg hier eine optimale Größe. Für große Haushalte (6 oder mehr Personen) sind 9 KG Fassungsvermögen oder mehr vorzuziehen. Größere Maschinen kosten mehr. Auch verbrauchen sie zwar mehr Strom, das rentiert sich aber, wenn Sie das maximale Fassungsvermögen möglichst häufig ausnutzen. Familien, in denen regelmäßig große Wäscheberge anfallen, profitieren davon.
 
Man muss hier dennoch unterscheiden, denn nicht in jedem Haushalt gleicher Größe fällt die selbe Menge Trocknerwäsche an, da manche Textilien nicht für den Trockner geeignet sind. Man kann sich hier ohne Bedenken am Fassungsvermögen der Waschmaschine orientieren. Auch Wärmepumpentrockner der Klasse A+++ arbeiten am sparsamsten, wenn sie voll beladen sind. Man spart sich also mehr Geld mit einem 8 KG Trockengang als zwei nicht voll beladenen 6 KG Trockengängen.
 
 

Worauf sollten Sie beim A+++ Wärmpumpentrockner Kauf achten?

   Ladekapazität

   Energieeffizienzklasse

   Geräuschemissionen

   Programmvielfalt

   Verarbeitung
 
 

 


 

Wo bekomme ich einen Wärmepumpentrockner der Klasse A+++ am günstigsten?

Völlig gleich ob Sie zum ersten mal in Erwägung ziehen einen energiesparenden Wäschetrockner mit Wärmepumpe anzuschaffen, oder ob es Zeit wird das alte Gerät zu ersetzen: Wir empfehlen Ihnen, das unkompliziert und bequem von Zuhause aus zu tun. Das World-Wide-Web bietet Ihnen hierbei eine unerschöpfliche Informationsquelle. Hier finden Sie notwendiges Know-How, Fakten und nicht zuletzt verifizierte Kundenrezensionen. Letztere bieten Ihnen einen einmaligen Einblick in den persönlichen Handlungsspielraum eines jeden Wärmepumpentrockners, – basierend auf ehrlichen Meinungen von echten Usern – und geht damit jedem Elektrofachgeschäft voraus.
 
Mit unserem Ratgeber zu den umweltschonenden, energieeffizienten Wärmepumpentrockner A+++ bieten wir Ihnen nicht nur alle wichtigen Fakten auf einer Website, um Sie mit dem notwendigen Fachwissen bei Ihrer Kaufentscheidung zu unterstützen. Wir garantieren Ihnen des Weiteren eine unvoreingenommene Auskunft über die Plus- und Minuspunkte eines jeden Wärmepumpentrockners, basierend auf Rezensionen renommierter Labore und echten Kundenmeinungen, denn im Vergleich zum Einzelhandel im Kaufhaus müssen wir nicht die Geräte verkaufen, die noch hinten im Lagerraum stehen.
 


 

Wärmepumpentrockner A+++ online kaufen?

Auch können Sie sicher sein, dass Sie im Internet neben der größten Auswahl auch immer das günstigste Angebot finden. Beim Online-Kauf müssen Sie sich keine Gedanken über den Transport Ihres neuen Wäschetrockners mit immerhin 35 bis 60 Kilogramm machen. In der Regel ist die Lieferung innerhalb Deutschlands bis zum gewünschten Aufstellungsort kostenlos. Sie vereinbaren lediglich Ihren Wunschliefertermin für die Anlieferung und Ihr neuer Wärmepumpentrockner wird an dem gewünschten Platz aufgestellt.
 
Falls das Modell wider Erwarten nicht Ihren Vorstellungen entspricht, haben Sie ein Rückgaberecht. Dann wird der Wäschetrockner für Sie kostenfrei wieder abgeholt – ohne Wenn und Aber.
 


 

FAQ zu Wärmepumpentrockner A+++

 

   Wieso verbrauchen Wärmepumpentrockner so wenig Energie?

Diese Art der Wäschetrockner haben keinen für Trockner typische elektrische Heizstäbe. Die Feuchtigkeit kondensiert am kalten Teil der Wärmepumpe und wird in einem Behälter gesammelt. Auf der anderen, warmen Seite der Wärmepumpe wird die eingesaugte Raumluft erwärmt und danach in die Trommel geführt. Die (feuchte) Warmluft wird beim Trockenvorgang nicht aus der Maschine geführt sondern entfeuchtet, bleibt während des Trocknens stets im Gerät erhalten. Sie wird nach erfolgreicher Entfeuchtung immer wieder den Kreislauf zugeführt. Das bewirkt bei Wärmepumpentrockner A+++ eine enorme Energieeffizienz, bei welcher der durchschnittliche Stromverbrauch bei 1,6 KW/h pro Trockenvorgang liegt. Ein Wert, welcher auf dem selben Verbraucherlevel wie Waschmaschinen liegt.
 

   Was kostet ein A+++ Wärmepumpentrockner im Durchschnitt?

Günstige Wäschetrockner mit Wärmepumpe (meist A+ und A++) gibt es bereits für 500 Euro. Renommierte Wärmepumpentrockner A+++ gibt es für zwischen 500 und 1000 Euro. Auch wenn Kondensations- und Ablufttrockner bei der Anschaffung günstiger als Wärmepumpentrockner sind, stellt sich ein Großteil über die Jahre als regelrechte Geldfresser heraus, da sie teilweise drei mal so viel Strom wie ein Wärmepumpentrockner A+++ verbrauchen. Der höhere Anschaffungspreis gleicht sich also nach wenigen Jahren zu Gunsten der Verbraucher aus.
 

   Wie trocken wird die Wäsche im Wärmepumpentrockner A+++ wirklich?

Wärmepumpentrockner trocknen nicht schlechter als Kondenstrockner, sie brauchen jedoch im Schnitt ein Drittel länger, sparen dabei im Schnitt aber auch gut 70 Prozent Energie gegenüber herkömmlichen Trocknern ein.
 

   Was sollte ich bei einem A+++ Wärmepumpentrockner noch beachten?

Eines ist und bleibt klar: Sparsamer als die Wäscheleine wird es nicht. Insofern sind Wärmepumpentrockner vor allem zur Winterzeit gefragt und zu empfehlen. Um längere Trockengänge zu vermeiden ist es wichtig, die Wäsche mit der maximalen Drehzahl zu schleudern. Umso weniger Energie und Zeit braucht dann der Wärmepumpentrockner. Wichtig ist auch eine ausreichende Belüftung des Trockenraumes.
 

   Wie oft soll ich meinen Wärmepumpentrockner A+++ säubern?

Das ist Hersteller abhängig. Reinigt man die Flusen und Wärmepumpensiebe aber nicht regelmäßig, führt das zu Verstopfungen und Verschmutzungen. Es wäre also empfehlenswert die Siebe nach jedem Trockengang zu reinigen. Das ist schnell getan, bei praktisch jeden Wärmepumpentrockner A+++ sind die Siebe sehr leicht zugänglich.
 
Bei manchen Wärmepumpentrocknern muss nur der Wasserbehälter geleert und das Flusensieb in der Tür gesäubert werden – der Wärmetauscher wird dann meist automatisch mit dem gesammelten Kondenswasser gereinigt.